Our new dean of BIGSAS – Meet Prof. Dr. Andrea Behrends

(for English version scroll down)

Prof.  Dr. Andrea Behrends ist seit Januar 2022 offiziell die neu gewählte Leiterin der BIGSAS und folgt damit Prof. Dr. Martina Drescher, die das Amt seit 2019 bekleidet hat. Als Vice-Dean des Ressort Early Career & Equal Opportunity übernimmt Frau Behrends automatisch die Leitung der BIGSAS und ist für die akademische Koordination der Aufgaben dieser Ressorts und die Förderung von Nachwuchswissenschaftler*innen, Doktorand*innen und Postdocs im Cluster verantwortlich.

Da bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht alle Angehörigen der BIGSAS bzw. des Clusters die Möglichkeit hatten Prof. Behrends persönlich kennen zu lernen, möchten wir sie gerne im Rahmen eines kurzen Interviews vorstellen.

Liebe Frau Professor Dr. Behrends, Sie haben seit 2019 die Professur „Ethnologie Afrikas“ an der Universität Bayreuth inne. Warum haben Sie sich damals für Bayreuth entschieden?

Warum habe ich mich für Bayreuth entschieden? Letztlich ist es auch so, dass Bayreuth sich für mich entschieden hat! Ich habe mich damals beworben, weil ich es spannend fand, wie die unterschiedlichen Fakultäten der Universität zu den verschiedenen Afrikathemen zusammenarbeiten. Insbesondere auch, wie sich das Feld der Ethnologie oder wie wir es jetzt umbenennen werden, der Sozial- und Kulturanthropologie, neu zusammenstellt.

Da sind Erdmute Alber, Katharina Schramm und der neue Professor für Epistemologies of the Global South, Sabelo Ndlovu-Gatsheni, und mit zwei neuen Professuren zu Science and Technology und Social Belonging werden neue Bereiche und Gesichter hinzugefügt. Ich finde es spannend, aktuelle Themen mit neuen Vorgehensweisen in der Forschung zu verbinden. Dies sehe ich auch durch das Cluster und durch meine Kolleg*innen repräsentiert, und es wird in der Diskussion mit meinen Studierenden deutlich.

Natürlich wusste ich das zum Zeitpunkt meiner Bewerbung noch nicht, aber das waren vielleicht meine Hoffnungen an den Standort. Auch durch das, was hier bereits aufgebaut wurde, wie die BIGSAS und die gesamte Profillinie Afrika, geprägt durch frühere Professoren wie Kurt Beck, Gerd Spittler, Georg Klute und natürlich auch Erdmute Alber, die bereits seit langer Zeit hier ist.

Können Sie kurz etwas über Ihren Forschungsschwerpunkt erzählen?

Die Professur, die ich hier an der Universität einnehme, heißt Professur für Ethnologie Afrikas.

Ich möchte die Denomination zu „Sozial- und Kulturanthropologie mit Fokus Afrika“ ändern. Das vertrete ich auch in der Lehre. Von den Themen her interessieren mich menschliche Praktiken, soziale Zusammenhänge und soziale Gefüge in globalen Welten.

Ich habe insbesondere zu Flucht und humanitärer Hilfe sowie zu Methoden gearbeitet, wie man mit Ungewissheit umgehen kann, sogenannten Lebenswelten in Krisenzeiten. Ich denke dann darüber nach: Für wen ist eine Situation wann krisenhaft? Wer definiert die Krise? Und was bewirkt diese Definition? Humanitäre Intervention, Entwicklungshilfe, Militär – was bedeutet dieselbe Situation für Menschen, die schon immer in einer Region gelebt haben und wie gehen sie lebensweltlich – also auf ihren Erfahrungen, auf ihrer Geschichte und ihren Kontakten beruhend – damit um?

Zudem habe ich zur Thematik der Erdölproduktion gearbeitet. Was bewirkt es, wenn Erdöl irgendwo produziert wird, und wie verändern sich die sozialen Beziehungen dadurch?

Im Dezember letzten Jahres haben Sie sich als Kandidatin für die Position des neuen Vice Deans of Early Career and Equal Opportunity portfolio (EC&EO) des „Africa Multiple Cluster of Excellence“ nominieren lassen und wurden gewählt. Damit sind Sie automatisch auch neuer Dean der BIGSAS. Wie sieht Ihre Tätigkeit als Dean genau aus und welche Aufgaben kommen auf Sie zu?

Das ist tatsächlich wie ein neuer, zusätzlicher Job, der auf mich zukommt. Ich bin jetzt seit drei Jahren hier in Bayreuth und habe schon festgestellt, dass allein das normale Professor*innen-Geschäft recht aufwendig ist. Und jetzt kommt noch die neue Aufgabe als Vice Dean dazu. Es hat aber schon mal sehr nett angefangen.

Der Arbeitsalltag sieht jetzt zunächst so aus, dass es noch mehr Versammlungen gibt. Auch teilweise recht lange Versammlungen, in denen alle möglichen Themen zu besprechen sind. Das ist für mich auch eine unheimliche Informationsflut zu teils sehr komplexen Prozessen, bis ich einen Überblick habe, wie was entschieden wird.  Aktuell geht es gerade beispielsweise um die Verlängerung der Verträge von Junior Fellows im Zeichen von COVID-19. Außerdem organisieren wir gerade die Verleihung der Ehrendoktorwürde an Prof. Dr. Fatou Sow aus Senegal, eine sehr bekannte Soziologin und Feministin.

War Ihnen im Vorhinein klar, was auf Sie zukommen würde?

Im Großen und Ganzen schon, aber natürlich nicht im Detail. Auch war mir nicht klar, dass mein E-Mail-Postfach auf einmal doppelt und dreifach so voll sein würde wie vorher. Ich muss aber auch sagen, dass ich vorher schon informiert wurde, was auf mich zukommen würde. Ich habe mit meiner Vorgängerin Prof. Martina Drescher gesprochen und es gab eine formelle Übergabe, die wirklich super war. Frau Dr. Scherer, Frau Heese und das Sekretariat mit Frau Wagner und Frau Volk arbeiten ja schon länger sehr gut zusammen!

Gibt es konkrete Ziele, die Sie während Ihrer Amtszeit erreichen wollen? Und wenn ja, welche?

Für mich ist es besonders spannend mit dem gesamten Early Career-Team in Kontakt zu kommen. Ich möchte gerne zunächst erfahren, was ihre Anliegen sind und wo man Unterstützung anbieten kann. Dazu gehört, sowohl Prozesse auf der universitären/administrativen Seite sichtbarer zu machen, als auch Ansprüche zu artikulieren, die an uns gestellt werden. Zu diesem Zweck habe ich in der nächsten Zeit einige Treffen organisiert.

Dazu zählt ein Treffen mit den BIGSAS Doktorand*innen, die in einem offenen Brief den Wunsch geäußert hatten, stärker partizipativ in Entscheidungsprozesse und Wahlen eingebunden zu werden. Wir müssen jetzt schauen, inwiefern das administrativ machbar ist und wie man auch Stimmen hören kann, die nicht offiziell wählen dürfen. Das sind für mich wichtige Punkte.

Das Gleiche ist auch mit den bereits erfahreneren Wissenschaftler*innen, den Postdocs geplant. Die stehen auf einer anderen Karrierestufe und haben andere Anliegen. Die dritte Ebene in diesem Kennenlern- und Austauschprozess sind die African Cluster Centres. Diese binden ebenfalls Doktorand*innen in ihre Projekte ein, und ich möchte gerne herausfinden, wie man die Rekonfiguration der Afrikastudien durch Austausch, gegenseitiges Kennenlernen und gemeinsame Forschung weiter fördern kann.

Das hört sich nach viel an, aber im Prinzip möchte ich erst einmal fragen, was die Beteiligten möchten und wie man das zusammenbringen kann. Auch muss man prüfen, inwieweit die Umsetzung im Einzelnen dann an meiner Person hängt bzw. inwiefern sich Veränderungsprozesse auch selbst tragen können. Ich sehe mich da nicht zwangsläufig im Zentrum.

Wird es gravierende Veränderungen geben?

Das kann man nicht versprechen. Eigentlich müssten wir uns in drei Jahren nochmal unterhalten. Bezüglich der BIGSAS läuft der Cluster jetzt bereits drei Jahre und die erste Phase war insbesondere von der Zielsetzung geprägt, die BIGSAS in den Cluster zu integrieren. Das war ein großer administrativer Aufwand und ist jetzt geschafft. Das set-up ist bereitet, und ich kann mich auf die Themen konzentrieren, die aktuell anstehen, wie natürlich die Neubewerbung um eine weitere Laufzeit des Clusters. Hier wird zunächst analysiert, was der Cluster bis jetzt geleistet hat und was bis zum nächsten Antrag noch geschehen muss. Im Portfolio Early Career & Equal Opportunity arbeite ich gerade auch daran.

Abgesehen von Ihrer Arbeit als Dozentin und Ihrem neuen Amt als Dean, das sicherlich viel Zeit in Anspruch nehmen wird, findet sich hoffentlich noch ein bisschen freie Zeit. Wie verbringen Sie am liebsten Ihre Freizeit?

Ich pendle ja zwischen Bayreuth und Berlin wie fast alle in unserer Abteilung. Wenn ich in Bayreuth bin, genieße ich vor allem die Vorzüge einer kleineren Stadt, dass man sich so schnell mit Kollegen und Kolleginnen sowie Studierenden treffen kann. Beispielsweise haben wir in der Vergangenheit das Kolloquium immer am Dienstagabend gehabt, und im Anschluss ging immer noch eine große Gruppe zusammen ins Restaurant oder in den Biergarten. Das finde ich super! Die Bayreuther Innenstadt mit den schönen Kneipen gefällt mir sehr gut. Ich mag den „Kraftraum“ und das „Rosa Rosa“, aber mein Lieblingsort ist der Biergarten auf der hohen Theta. Letztlich bin ich einfach gerne draußen, gehe aber auch gerne ins Kino. Ich habe hier in Bayreuth auch mal Yoga in einem Studio auf der Maximilianstraße gemacht, das war fantastisch. Also ganz normale Sachen.

Noch eine letzte Frage zum Schluss: Was ist Ihr Lieblingsplatz in Bayreuth?

Wie schon erwähnt, mag ich den Theta besonders gern. Ich finde es wahnsinnig schön da oben. Ansonsten gefällt mir der Campus auch gut, und ich finde auch das Iwalewahaus toll.

English Version

Prof. Dr. Andrea Behrends has been officially elected head of BIGSAS in January 2022, succeeding Prof. Dr. Martina Drescher, who had held the position since 2019. As Vice-Dean of the Early Career & Equal Opportunity Department, Ms Behrends automatically takes over the management of BIGSAS and is responsible for the academic coordination of the tasks of these departments and the promotion of the cluster´s young researchers, doctoral students and postdocs.

Since not all members of the BIGSAS or of the cluster have had the opportunity to meet Prof. Behrends personally, we would like to introduce her by publishing a short interview.

Dear Prof. Behrens, you have held the professorship of African Ethnology at the University of Bayreuth since 2019. Why did you choose Bayreuth at that time?

Why did I choose Bayreuth? In the end, Bayreuth also chose me! I applied at the time because I found it exciting how the different faculties of the university work together on the various African topics. In particular, how the field of ethnology or as we now call it, social and cultural anthropology is being reorganised.

There is Erdmute Alber, Katharina Schramm and the new professor for Epistemologies of the Global South, Sabelo Ndlovu-Gatsheni, and with two new professorships on Science and Technology and Social Belongings, new areas and faces are being added. I find it exciting to combine current topics with new approaches in research. I also see this represented in the Cluster Africa Multiple and by my colleagues and I talk about it in discussions with my students.

Well, of course, I did not know all of that at the time of my application, but maybe those were the hopes that the location held. Moreover, because of what has already been established here, such as the BIGSAS and the entire Africa profile line, shaped by former professors like Kurt Beck, Gerd Spittler, Georg Klute and of course also by Erdmute Alber, who has been here for a long time.

Can you briefly tell us something about your research focus?

The denomination of the professorship I hold here is “Anthropology of Africa”.

I want to change the denomination to “Social and Cultural Anthropology with a focus on Africa”. That is what I also represent in teaching. In terms of topics, I am interested in human practices, social contexts and social structures in global worlds.

I have worked especially on flight and humanitarian aid and on methods of dealing with uncertainty, which I call “lifeworlds in crises”. This considers the question for whom a situation is crisis-like and when? Who defines the crisis? What consequences are implied by this definition? Humanitarian intervention, development aid, military: What does the same situation mean for people who have always been living in a certain region and how can they cope with it lifeworldly, i.e. based on their experiences, their history and their contacts?

I have also worked on the topic of oil production. What effect does it have when oil is produced somewhere, and how do social relations change as a result?

In December last year, you were nominated as a candidate for the position of the new Vice Dean of Early Career and Equal Opportunity portfolio (EC&EO) of the Africa Multiple Cluster of Excellence and were successfully elected, which automatically makes you the new Dean of BIGSAS.

What exactly does your job as Dean look like and what tasks does this new position entail?

This is actually like a new, additional job that comes my way. I have been here in Bayreuth for three years now and I have already noticed that just the regular job as a professor is quite time-consuming. Now the new task as Vice Dean comes on top of that. In any case, it has already started very nicely.

For the time being, I can say that the number of meetings increased quite a bit. Some of the meetings are quite long, where we discuss all kinds of topics. For me, it is also a tremendous flood of information that comes at me until I know how decisions are made and how complex processes can be. At the moment, for example, we are discussing the extension of the contracts of junior fellows against the background of COVID-19. We are also organising the award of an honorary doctorate to Prof. Dr.  Fatou Sow from Senegal, a well-known sociologist and feminist.

Were you aware in advance of what was in store for you?

Yes, but not in detail, of course. I also had not realised that my e-mail box would suddenly be twice and three times as full as before. But I have to say that I was informed beforehand about what was coming. I had talked to my predecessor Prof. Martina Drescher and there was a formal handover, which was super. Dr Scherer, Ms Heese and the secretariat with Mrs Wagner and Mrs Volk have been working together very well!

Are there any concrete goals you want to achieve during your term? If so, which ones?

For me, it is particularly exciting to get in touch with the early career team. I would like to find out what their concerns are and where support can be offered. This includes making processes on the university/administrative side more visible as well as articulating demands. In this regard, I have organised a few meetings in the near future.

For example, the meeting with the BIGSAS doctoral students, who expressed their wish in an open letter to be involved in decision making in a more participatory way.  We now have to see to what extent this is administratively feasible and how we can hear voices that are officially not allowed to vote. These are important points for me.

The same is planned for the more senior scholars, or postdocs. They are on a different career level and have concerns of their own. The third level in this process of getting to know each other and to foster the exchange, are the African Cluster Centres. They are also involving PhD students in their projects and I would like to find out how we can further promote the reconfiguration of African Studies through exchange, by getting to know each other and through joint research.

That sounds like a lot now, but in principle, we first have to figure out what the participants want and how we can bring that together. We also have to see to what extent it depends on me personally and to what extent these processes can support themselves. I do not see myself at the centre of everything.

Will there be any serious changes?

One cannot promise that. Actually, we would have to talk again in three years. As concerns BIGSAS, the cluster has been running for three years now, and the first phase was particularly marked by integrating BIGSAS into the cluster. That was a great deal of administrative effort, and that has now been accomplished. The set-up is ready, and I can concentrate on the issues that are currently pending, such as the new cluster application, of course. And in this respect, we need to analyze what has been achieved so far and what will happen until the next application. In the portfolio of Early Career & Equal Opportunity, I am also working on that right now.

Apart from your work as a lecturer and your new position as Dean, which will certainly take up a lot of time, you will hopefully still find some free time. How do you like to spend your free time?

Like almost everyone in our department, I commute between Bayreuth and Berlin. When I am in Bayreuth, I especially enjoy the advantages of a smaller town, i.e. meeting colleagues and students so quickly. In the past, for example, we have always had the colloquium on Tuesday evenings and afterwards a large group of people went together to the restaurant, or the beer garden and I think that is great. I really like the city centre of Bayreuth with its nice pubs. I like the “Kraftraum” and the “Rosa Rosa”, but my favourite place is the Theta beer garden. Ultimately, I just like being outdoors and I enjoy going to the cinema. I also did yoga once here in Bayreuth in a studio on Maximilianstraße, which was fantastic. So it´s rather about ordinary things.

One last question at the end: What is your favourite place in Bayreuth?

As I mentioned before, the Theta is my favourite place. I think it is really beautiful up there. Apart from that, I also like the campus and the Iwalewahaus strikes me as awesome.


You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search