BIGSAS Junior Fellow Thierry Boudjekeu bei “Hinter den Kulissen” im Bayerischen Rundfunk (BR)

(for English version scroll down)

Bayreuther Studierenden ist sein Name wahrscheinlich ein Begriff: Thierry Boudjekeu. Der gebürtige Kameruner kam im Frühjahr 2015 für seinen Master „Etudes Francophones“ nach Bayreuth und ist seit Dezember 2019 BIGSAS Junior Fellow.  Neben vielen Interessen wie beispielsweise seinem Engagement als Präsident beim Model African Union e.V, spielt besonders die klassische Musik und die damit verbundene Begeisterung für europäische Komponisten eine herausragende Rolle in seinem Leben.

Auf Letzteres wurde schließlich auch Schauspielerin und Moderatorin Corinna Binzer aufmerksam. Bekannt aus dem Kinofilm „Wer früher stirbt ist länger tot“, zahlreichen Komödienstadeln sowie anderen Fernsehproduktionen, entschied sie sich dazu Thierry in ihrem Fernsehformat „Hinter den Kulissen“ zu porträtieren. In dem Format des Bayerischen Rundfunks bereist Corinna Binzer bayerische Orte auf der Suche nach interessanten Menschen und spannenden Geschichten. Zu viel darf noch nicht verraten werden, aber neben Thierrys beruflichem und persönlichem Werdegang, war natürlich seine Leidenschaft zur klassischen Musik ein Kernthema des Interviews. Thierry selber konnte in diesem Rahmen sogar ein Lebenstraum erfüllt werden.

Worum es sich dabei handelt? Das bleibt erstmal noch ein Geheimnis. Wir müssen uns wohl noch bis zur Ausstrahlung im Herbst 2022 gedulden.

Für einen ersten Eindruck, worum es in der Folge gehen könnte, habe ich ein kleines Interview mit Thierry geführt. Natürlich haben wir über Thierrys Leidenschaft zur klassischen Musik gesprochen, aber auch über seine beruflichen Pläne sowie die Beziehung zwischen Europa und dem afrikanischen Kontinent.

 


Thierry Boudjekeu and Corinna Binzer on Maximilianstrasse in Bayreuth.
Mrs. Binzer is wearing her distinctive red coat, for which she is known in the TV format

Lieber Thierry, wie ich gehört habe, spielt neben deinem Interesse für Fremdsprachen sowie der Geschichte und kulturellen Entwicklung Afrikas, die klassische Musik eine große Rolle in deinem Leben. Wie bist zu zur klassischen Musik gekommen?

TB: In Berührung mit der klassischen Musik bin ich zuallererst durch die Kirche gekommen. Wir haben generell immer viel Musik in der Kirche gehabt. Vor allem viel die regionalen Rhythmen, aber es gibt auch Chöre, die ausschließlich klassische Werke singen.

Ich kann gar nicht genau sagen, woher das kommt, aber Chormusik hat mich schon als Kind fasziniert und einfach glücklich gemacht. Ich habe den Wunsch verspürt Teil dieser Gruppe zu sein. Daraufhin habe ich dann angefangen in Chören mitzusingen und mir auf YouTube Aufnahmen anzuhören. Und letztlich habe ich dann einfach mal angefangen klassisch zu singen.

In Deutschland ist es so, dass einige Eltern schon früh das musikalische Interesse ihrer Kinder fördern wollen und neben der Teilnahme an Chören, besonders auch das Erlernen von Musikinstrumenten unterstützen, natürlich abhängig von den verfügbaren finanziellen Mitteln. Ist die Situation in Kamerun ähnlich?

TB: Grundsätzliche gibt es eigentlich keine Musikschulen und wie schon angesprochen wurde, ist es eine Frage der finanziellen Mittel einen Unterricht zu besuchen. Für mich war dies eher keine Option, da meine Mutter sich das nicht hätte leisten können.

Musik wird vielmehr in der Kirche praktiziert wo man sich selbst musikalisch einbringen oder kostenlos Konzerte besuchen kann. Durch einen Chor in meiner Gemeinde habe ich dann gelernt Noten zu lesen, und auch erste klassische Werke zu singen wie beispielsweise Händel, Bach, Mozart und Beethoven- also europäische klassische Musik. Über die sogenannte Kirchenmusik bin ich dann auch in Berührung mit anderen Musikgenres gekommen.

Welche Bedeutung hat die klassische Musik für dich?

TB: Ich habe dir ja erzählt, dass ich eigentlich gar nicht so recht weiß warum ich ausgerechnet so viel Spaß an klassischer Musik habe.

Musik ist schon ein Grund, der meine Entscheidung nach Europa zu kommen, beeinflusst hat. Europa ist ein Ort, der für seine Musik bekannt ist und wo die klassische Musik einen hohen Stellenwert hat. Man bekommt die Möglichkeit (internationale) Sänger zu treffen und die Leidenschaft zur Musik gemeinsam zu teilen.

Als ich nach Europa geflogen bin, hatte ich auf jeden Fall im Hinterkopf, dass ich viel Musik machen werde. Letztlich war es dann doch ein bisschen anders als gedacht. Das Studium war recht zeitintensiv.

Ich merke auch im Rahmen des Gesprächs, dass die Musik ja schon eine Passion von dir ist, hast du auch mal überlegt beruflich diesen Weg einzuschlagen?

TB: Davon geträumt schon, ernsthaft überlegt nicht. Wenn ich wirklich die Karriere erfolgreich hätte einschlagen können, hätte ich mich natürlich dafür entschieden.

Wärst du dann lieber Sänger oder Pianist geworden, wenn du dich hättest entscheiden müssen?

TB: Sänger, warum nicht? Ich muss dazu aber sagen, dass ich neben der Musik viele andere Ziele verfolge. Ich möchte gerne mehr über die Entwicklung Afrikas reden und mache zurzeit auch viel in Richtung Jugendarbeit und Entrepreneurship in Afrika. Ich denke jetzt ist die Zeit gekommen, dass ich die Erfahrungen, die ich hier machen durfte, an die junge afrikanische Generation weitergebe. Ich möchte, dass die Menschen in Afrika etwas aus meinen Erfahrungen mitnehmen und lernen können und ich gleichermaßen auch von ihnen. Es soll ein Austausch entstehen. Ich bin nicht mehr nur der Kameruner, der in Yaoundé aufgewachsen ist, sondern ich bin viel gereist und es hat sich einiges in meinem Leben verändert seit meiner Abreise.

In welche Richtung geht das Entrepreneurship?

TB: Ich bin ja studierter Übersetzer und möchte das Erlernen von Fremdsprachen fördern.  Es soll aber auch in Richtung Landwirtschaft und Informatik gehen, beispielsweise soll die Appentwicklung gefördert werden. Es gibt so viele Talente in Kamerun und wir versuchen einen Inkubator zu gründen, wo Talente zusammenkommen. Wir haben bereits mit Projekten gestartet, aber im Moment promoviere ich ja noch, weswegen meine Zeit begrenzt ist. In der näheren Zukunft möchte ich den Projekten aber gerne mehr Zeit widmen. Meine Basis soll dabei in Deutschland bleiben, ich möchte aber vermehrt zwischen Europa und Afrika pendeln. Ich erachte die Verbindung zwischen den zwei Kontinenten als ganz wichtig – für mich, für meine Familie und natürlich die allgemeine Entwicklung Afrikas. Es ist wichtig die Beziehung der zwei Kontinente, die ja schon in der Vergangenheit miteinander zu tun hatten, zu transformieren und weiterzuentwickeln.

Zu guter Letzt: Was ist so die schönste Situation oder das schönste Erlebnis was du hinsichtlich deiner Passion zur klassischen Musik in Bayreuth erlebt hast?

Ich habe zwei Semester an der Hochschule für Musik studiert und dies war eine tolle Zeit. Ich hatte einen wunderbaren Lehrer, der mich für eine Woche zu seiner Masterklasse nach Helmbrechts eingeladen hat wo ich andere Sänger und Sängerinnen kennen lernen durfte. Eine tolle Woche, an die ich gerne zurückdenke.

BIGSAS Junior Fellow Thierry Boudjekeu soon to be seen in television programme on Bayerischer Rundfunk (BR)

The name is probably well known among Bayreuth students: Thierry Boudjekeu. Born in Cameroon, he came to Bayreuth in spring 2015 for his master’s degree in “Etudes Francophones” and has been a BIGSAS Junior Fellow since December 2019. In addition to many other interests, such as his involvement as president of the Model African Union e.V., classical music and the associated enthusiasm for European composers play a particularly important role in his life.

Especially because of this last point, actress and presenter Corinna Binzer, who is known from the movie “Wer früher stirbt ist länger tot” (“Grave Decisions”), as well as numerous other television productions, became aware of him and decided to portray Thierry in her television format “Hinter den Kulissen” (Behind the Scenes). In this TV format of the Bavarian broadcasting organisation (Bayerischer Rundfunk), Corinna Binzer travels to places in Bavaria in search of interesting people and exciting stories. While there cannot be too much revealed yet, in addition to Thierry’s professional and personal career, his passion for classical music naturally became one of the predominant subjects during the interview. During the filming, Corinna Binzer was even able to make a lifelong dream of Thierry possible.

So what is it all about? That remains a secret for now. We probably have to be patient until autumn 2022 for the official broadcast.

For a first impression of what the episode might be about, I conducted a little interview with Thierry. Of course, we talked about Thierry’s passion for classical music, but also about his career plans and the relationship between Europe and the African continent.

 

Dear Thierry, as far as I understood, besides your interest in foreign languages and the history and cultural development of the African continent, classical music plays a big role in your life. Where does your interest for classical music come from?

TB: I first came into contact with classical music through our local church. In general, we always have had a lot of music in church. Especially, regional rhythms, but there are also choirs that sing exclusively classical works.

I can’t say exactly where it comes from, but choir music has fascinated me since I was a child and simply made me happy. I felt the desire to become part of this group. Therefore, I started singing in choirs and listening to recordings on YouTube. And finally, I just started singing classical music.

In Germany, some parents want to actively foster their children’s musical interest at an early age, depending of course on the financial means available. In addition to a participation in choirs, they especially support the learning of musical instruments. Is there a similar situation in Cameroon?

TB: There are no music schools and, as already been mentioned, it is a question of financial means to attend lessons. For me, that was not an option, as my mother could not have afforded it. Music is much more practised in church, where you can play music yourself or attend concerts for free. Through a choir in my parish, I learned to read music and to sing my first classical works, such as Händel, Bach, Mozart and Beethoven – European classical music. Through so-called church music, I got in touch with other musical genres as well.

What does classical music mean to you?

TB: As I told you, I do not really know why I enjoy classical music so much. Music is one of the reasons that had a big impact on my decision of coming to Europe. Europe is a place which is known for its music and where classical music is very important. One gets the opportunity to meet (international) singers and share the passion for music together. When I came to Europe, I definitely had it in the back of my mind that I would be doing a lot of music. In the end, it was a bit different than I thought since studying was quite time-consuming.

I also notice during the conversation that music is already a passion of yours, have you ever considered taking this path professionally?

TB: I dreamed of it, but I did not really consider it. If I successfully embarked on the career, of course I would have chosen it.

Would you have preferred to be a singer or a pianist if you had to choose?

TB: Singer – why not? However, I have to say that I have many other goals besides music. I would like to talk more about the development of Africa, and I am currently doing a lot of work with young people and entrepreneurship in Africa. I think now is the time to pass on the experience I have gained here to the younger generation. I want the people in Africa to get something out of my experiences and I want to learn from them as well. I am no longer just the Cameroonian, who grew up in Yaoundé, but I have travelled a lot and a lot has changed in my life since I left. I would like to facilitate a lively exchange.

What is the focus of the entrepreneurship?

TB: I am a studied translator and would like to promote the learning of foreign languages. Moreover, we also want to go in the direction of agriculture as well as computer science. For instance, we want to get into app development. There are so many talents in Cameroon, and we are trying to create an incubator where all these talents come together. We have already started projects, but at present, I am still doing my PhD. Consequently, my time is limited. In the near future, however, I would like to devote more time to the projects. My base will remain in Germany, but I would like to commute more between Europe and Africa. I consider the connection between the two continents to be very important- for me, for my family and of course for the general development of Africa. It is necessary to transform and develop the relationship between these two continents, which already have a shared past.

Last but not least: What was the most beautiful situation or the most beautiful experience you have had in Bayreuth with regard to your passion for classical music?

TB: I studied at the Hochschule für Musik for two semesters and this was a great time. I had a wonderful teacher who invited me to his master class for a week in Helmbrechts where I was able to get to know other singers. It was a wonderful week that I remember fondly.


You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search