Follow the Fellow – Im Gespräch mit Joh Sarre: „Mir ist noch nie langweilig geworden“

(for English version scroll down)

Als Joh Sarre im April 2014 für die Promotion nach Bayreuth kam, war dies nicht nur Neuanfang, sondern auch ein Wiedersehen. Schon zehn Jahre vorher hatte die Universität Joh für sich gewonnen. Kurz nach dem Abitur kam Joh 2004 an die Uni, um den damals noch relativ neuen Bachelor Kultur und Gesellschaft Afrikas zu beginnen. Ein halbjähriger Freiwilligendienst in Tansania – wo Joh (bewundernswerterweise ganz nebenbei) auch Swahili lernte – hatte ein tiefes Interesse und eine Verbundenheit zu Ostafrika geweckt, die Joh bis heute pflegt. Darauffolgende Aufenthalte schufen schließlich auch die Idee zu Johs Bachelorarbeit über religiöse Chormusik in Tansania. 

„Weg und was Anderes machen“

Nach dem Studienabschluss und Tätigkeiten als Skilehrer*in und bei der GIZ, packte Joh jedoch das Fernweh, was Joh schließlich an die Universität im niederländischen Leiden verschlug. Dort absolvierte Joh den Master in Kulturanthropologie und Entwicklungssoziologie. In Nepal forschte Joh für die Masterarbeit zur Wahrnehmung von Demokratie: „Ich habe aber dann schon sehr gemerkt, wie es ist, auf die Leute begrenzt zu sein mit denen ich Englisch sprechen konnte – wissend wie selbstverständlich und unmittelbar ich mit den Leuten in Tansania aufgrund meiner Sprachkenntnisse in Kontakt treten konnte.“

„Irgendwie doch wieder Ostafrika“

Joh arbeitete daraufhin drei Jahre in einem politikwissenschaftlichen Projekt in Berlin, unter anderem an Fallstudien über Wasser- und Sanitärversorgung in Kibera, einem Stadtteil von Nairobi. Trotz des fruchtbareren Austauschs zwischen den Disziplinen vermisste Joh wissenschaftliche Anleitung für die eigene Doktorarbeit: „Ich musste eher mein Verständnis von ethnologischem Arbeiten gegen die politikwissenschaftliche Arbeitsweise verteidigen.“ Doch das Schicksal sollte Joh hold bleiben.

„Zurück in den Schoß der Ethnologie und Afrikawissenschaften“

Noch im Bachelor hatte Joh als studentische Hilfskraft bei der damaligen Juniorprofessorin für Ethnosoziologie Erdmute Alber gearbeitet – jetzt arrivierte Inhaberin des Lehrstuhls für Sozialanthropologie in Bayreuth. Diese meldete sich genau im richtigen Moment bei Joh mit der Möglichkeit in Bayreuth zu promovieren. So erfolgte 2014 Johs Rückkehr an die Alma Mater und die intensive Bearbeitung des Dissertationsprojektes. Durch Johs vorherige Forschung in Kibera entwickelte sich schließlich auch eine interessante Forschungsfrage nach Zugehörigkeit, (ethnischer) Differenz und Heimat.

„Was bedeutet es in Kenia Nubi zu sein?“

Kibera wird oft abwertend als ‚Afrikas größter Slum bezeichnet‘. Etwa 250.000 Menschen leben dort. Auch, wenn Kibera für Außenstehende oft nur problematisch wahrgenommen wird, beobachtete Joh, dass viele Menschen es, trotz aller Widrigkeiten, als Heimat bezeichnen. Joh interessierte sich hier vor allem für die Nubi, die sich selbst als ‚Ureinwohner*innen‘ des Slums bezeichnen: „Ich habe mich gefragt, was es bedeutet, einen Ort wie Kibera sein Zuhause zu nennen. Was ist Heimat? Wer gehört wohin? Und wollte eine Kritik an der Idee formulieren, dass man immer nur in eine Kategorie gehören darf und muss.“

„Ich habe gerne ein Standbein und ein Spielbein“

Denn genauso wenig will Joh selbst in eine einzige Kategorie passen. Johs vielfältige Interessen, Fähigkeiten und Erfahrungen spiegeln das deutlich wider. Doch genau das schätzen Kolleg*innen und Freund*innen an Joh, wie es die ‚Doktormutter‘ Erdmute Alber in einer kleinen Ansprache nach Johs Verteidigung verdeutlichte: „Sie hatte immer das Gefühl, Ich bin mit einem Bein drin und mit einem Bein draußen und immer auf dem Sprung, habe immer viele Füße in vielen Türen. Ich finde, das veranschaulicht es sehr schön.“

„Ich will alles offen lassen“

Genauso geht Joh Fragen nach Zukunftsplänen entgegen und will sich nicht auf eine Richtung festlegen lassen. Durch die Schreibaschrams von Katja Günther und Ingrid Scherübl hat Joh jedoch erstmal das Interesse für Schreibberatung und Coaching entdeckt: „Ich habe irgendwie das Gefühl, dass ich Schreiben immer durch Trial und Error gelernt habe. Ich probiere es mal so und dann mal anders. Ich will mich dem wissenschaftlichen Schreiben, was eigentlich unsere Haupttätigkeit als Wissenschaftler*innen ist, genauer widmen: Was machen wir da überhaupt?“ Auch, wenn viele der Kurse Pandemie-bedingt abgesagt wurden, plant Joh in der nahen Zukunft selbst Schreibaschrams zu geben und verschiedene Schreibprojekte zu betreuen. Zunächst steht jedoch noch die Veröffentlichung der eigenen Dissertation an.

BIGSAS Zeit – Nicht im stillen Kämmerlein

Schon beim Schreiben der Dissertation merkte Joh wie wichtig der Austausch mit Kolleg*innen war. In einem BIGSAS Peer-Lesekreis und in der Schreibwerkstatt von Erdmute Alber erhielt Joh immer wieder Feedback zum eigenen Projekt: „Es war wichtig für mich, die Diss nicht alleine im stillen Kämmerlein zu schreiben und erst Feedback zu bekommen, wenn sie schon fertig ist.“

Johs Enthusiasmus und Energie wird BIGSAS fehlen. 2015 war Joh zusammen mit Sarah Böllinger Junior Fellow Representative und brachte viele wertvolle Impulse und Vorschläge ein, wie beispielsweise die Teilnahme am Maisel’s Fun Run. Joh schätzte die Möglichkeiten und Freiheiten sich einzubringen: „Das hat mir großen Spaß gemacht und ich bin BIGSAS echt dankbar, dass immer ein offenes Ohr da war, egal welche verrückte Idee mir durch den Kopf geschossen kam.“

Verteidigung im Lockdown

Trotz dieser positiven Erfahrung stand das Ende von Johs Zeit bei BIGSAS erst unter keinem guten Stern: „Ich war auf ganz vielen Verteidigungen, wo wir andere Junior Fellows immer unterstützt haben, und dann kam bei mir die Nachricht: Du wirst jetzt im totalen Lockdown unter Ausschluss der Öffentlichkeit verteidigen müssen.“ Doch auch wenn das erstmal ein Tiefschlag für Joh war, lief bei der Verteidigung alles glatt und der Abend hielt noch eine Überraschung bereit: Befreundete Junior Fellows organisierten eine digitale Party, zu der Verwandte, Freund*innen und Wegbegleiter*innen aus Deutschland, Kenia und von überall her eingeladen wurden: „Schön war, dass das die Teilnahme für viele ermöglicht hat, die an einem Mittwochabend sonst nie hätten in Bayreuth sein können.“

 

Im Namen der BIGSAS wünsche ich Joh alles Gute für die Zukunft (und hoffentlich noch weitere 1000 Beine in 1000 Türen). Wir hoffen alle, dass das nicht das letzte war, was Bayreuth von Joh gesehen hat. 

 

 

Follow the Fellow – In conversation with Joh Sarre: “I’ve never been bored”

When Joh Sarre came to Bayreuth for a doctorate in April 2014, it was not only a new beginning, but also a reunion. The university had already won Joh over ten years earlier. Shortly after graduating from high school, Joh came to the university in 2004 to begin the – then relatively new – bachelor’s degree in Culture and Society of Africa. A six-month volunteer service in Tanzania – where Joh (admirably, quite incidentally) also learned Swahili – had awakened a deep interest in and attachment to East Africa that Joh maintains to this day. Subsequent stays finally also created the idea for Joh’s bachelor thesis on religious choral music in Tanzania. 

“Get away and do something different”

After graduating from university and working as a ski instructor and at the GIZ, the wanderlust bit Joh that eventually led Joh to the University of Leiden in the Netherlands. There, Joh completed a master’s degree in cultural anthropology and development sociology. In Nepal, Joh researched perceptions of democracy for the master’s thesis: “But I then realized a lot what it was like to be limited to the people I could speak English with – knowing how naturally and immediately I could connect with people in Tanzania because of my language skills.”

“Somehow East Africa again”

Joh then spent three years working on a political science project in Berlin, including case studies of water and sanitation in Kibera, a neighborhood of Nairobi. Despite the more fruitful exchanges between disciplines, Joh missed guidance for the own doctoral work: “I frequently had to defend my understanding of anthropological work against the political science way of working.” However, fate was to hold Joh’s hand.

“Back in the lap of ethnology and African studies”

While still in the bachelor’s programme, Joh worked as a student assistant for Erdmute Alber, who was then a junior professor of ethnosociology and now holds the chair of social anthropology in Bayreuth. She contacted Joh at just the right moment with the possibility of doing a PhD in Bayreuth. In 2014 Joh’s return to the alma mater and the intensive work on the dissertation project to place. Through Joh’s previous research in Kibera, an interesting research question about belonging, (ethnic) difference and home developed.

“What does it mean to be Nubi in Kenya?”

Kibera is often pejoratively referred to as ‘Africa’s largest slum’. About 250,000 people live there. Even though Kibera is often perceived by outsiders as nothing more than problematic, Joh observed that many people call it, against all odds, home. Joh was particularly interested in the Nubi people here, who call themselves the ‘indigenous people’ of the slum: “I wondered what it means to call a place like Kibera home. What is home? Who belongs where? And wanted to formulate a critique of the idea that you can and must always belong to only one category.”

“I like to have one leg to stand on and one leg to play with”.

Because in the same way, Joh also does not want to fit into a single category. Joh’s diverse interests, skills and experience clearly reflect this. That is exactly what colleagues and friends appreciate about Joh, as ‘doctoral mother’ Erdmute Alber made clear in a short speech after Joh’s defence: “She always felt I had one foot in and one foot out and always on the go, always had many feet in many doors. I think that illustrates it very nicely.”

“I want to leave everything open”

In the same way, Joh approaches questions about future plans and does not want to be tied down to one direction. Through Katja Günther’s and Ingrid Scherübl’s writing ashrams, however, Joh discovered an interest in consulting and coaching writing projects: “I kind of feel like I’ve always learned writing through trial and error. I try it one way and then another. I want to look more closely at scientific writing, which is really our main activity as scientists: What are we even doing?” Even though many of the courses have been canceled due to the pandemic, Joh plans to teach writing classes and supervise various writing projects in the near future. In primary position, however, stands the publication of the own dissertation.

BIGSAS Time – Not in the quiet chamber

Already during the writing of the dissertation, Joh realized how important the exchange with colleagues was. In a BIGSAS peer-reading circle and in Erdmute Alber’s writing workshop, Joh repeatedly received feedback on the own project: “It was important for me not to write the dissertation alone in a quiet room and only get feedback when it’s already finished.”

BIGSAS will miss Joh’s enthusiasm and energy. In 2015, Joh was a Junior Fellow Representative along with Sarah Böllinger and brought forward many valuable ideas and suggestions, such as participating in the Maisel Fun Run. Joh appreciated the opportunities and freedom to get involved: “It was great fun and I’m really grateful to BIGSAS that there was always an open ear, no matter what crazy idea popped into my head.”

Defence in lockdown

Despite this positive experience, the end of Joh’s time at BIGSAS was not initially under a good star: “I was at a lot of defences, where we always supported other Junior Fellows, and then I got the news: You’re going to have to defend in a total lockdown now.” However, even though that was a low blow for Joh, everything went smoothly at the defence and the evening held another surprise: Junior Fellows friends organised a digital party, inviting relatives, friends and companions from Germany, Kenya and all over: “It was nice that this made it possible for many to participate who otherwise would never have been able to be in Bayreuth on a Wednesday evening.”

 

On behalf of BIGSAS, I wish Joh all the best for the future (and hopefully another 1000 legs in 1000 doors). We all hope that this was not the last Bayreuth saw of Joh. 

(SR)


You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search