Ein Streifzug durch Kenias Hauptstadt in der Dunkelheit – Hanna Lena Reich berichtet von ihrer Forschung

Routiniert durchstreift Hanna Lena die kenianische Hauptstadt Nairobi an einem Samstagabend. Gemeinsam mit Freund*innen zieht sie von Club zu Club – wird Teil von einer Masse Nachtschwärmer*innen. Sie passiert lichtdurchtränkte Straßen, in denen Speisen und Getränke angeboten werden, durchquert Räume, in denen mit Drogen gehandelt wird, bewegt sich auf einer vibrierenden Tanzfläche inmitten unbekannter Menschen, deren Duft und Bewegungen eins wird mit der ausgelassenen Atmosphäre des Clubs.

Wir alle befanden uns schon einmal in Hanna Lenas Schuhen, machten die Nacht zum Tage, durchlebten dunkle Stunden, die plötzlich durch das Aufgehen der Sonne am Horizont verschwanden. Die Nacht steht in Balance zum Tag, das Dunkle in Relation zum Hellen, wir leben mittendrin in einer von Helligkeit und Dunkelheit strukturierten Welt.

Eintauchen in die Nacht

Hanna Lena Reich, die im Herbst 2020 ihre Promotion an der BIGSAS abschloss, weiß selbst wie es sich anfühlt, wenn die Balance zwischen Tag und Nacht ins Wanken gerät. Nach fünf Jahren der Promotion durchwanderte sie nicht nur die Nacht in Nairobi, sondern auch in ihre eigenen vier Wänden in Bayreuth. Die Nacht dient hier nicht nur als Inspiration um ‚nocturnal atmospheres‘ einzufangen, nein, sie war auch da, wenn Hanna Lena von Schlaflosigkeit gepeinigt wurde. Die Alumna nutzte die ruhigen Stunden, in denen die Mehrheit der Bayreuther*innen schlief, um über ihre Zeit in Kenia zu reflektieren. Während ihrer Masterforschung (ihren Bachelor und Master absolvierte die Nordhessin auch an der Universität Bayreuth) reiste Hanna Lena nach Tansania, um dort zu Reisepraktiken und Aushandlungsprozessen von Nähe und Distanz in Überlandbussen zu forschen. Natürlich wurden auch die Wochenenden von der Studierenden genutzt, um das tansanische Tag- und Nachtleben kennenzulernen. Als sie an einem Nachmittag einen Motorradtaxifahrer fragte, ob er sie zur ‚Corner Bar‘ bringen könnte, entgegnete dieser, dass die Bar erst dann so hieß, wenn die Sonne untergegangen sei und die Lichter anfingen zu dämmern. Zwei Jahre später stieß Hanna Lena auf diese Erinnerung, die sie in ihrem Feldtagebuch festhielt. Ein Ort, der nachts nicht nur einen neuen Namen erhält, sondern eine ganz neue Welt eröffnet. Dieser gedankliche Besuch in der Vergangenheit führte zu weiteren Überlegungen. Gibt es eigentlich Forschungen zur Nacht? Wird das Nachtleben ethnografisch dargestellt? Wie könnte eine eigene ethnologische Forschung dazu aussehen? Ihre Überlegungen brachte Hanna Lena zu Papier, stellte dies entdeckte Forschungslücke ihren Dozenten vor und so ergab sich schließlich 2015 ihr Promotionsthema „Nacht“.

Die Entdeckung der Nacht

Die eher zufällige (ethnologische) Entdeckung der Nacht war geboren. Nach langen Feldforschungsaufenthalten erarbeitete die Alumna schließlich eine ethnografische Darstellung der Nacht in Nairobi basierend auf Forschungsmaterialien, die sie im Rahmen von Nachtspaziergängen, Beobachtungen, sowie Gesprächen, Interviews und Interaktionen gewonnen hatte. In ihrer Doktorarbeit „Nairobi Nights – eine Ethnographie nächtlicher Atmosphären“ weist sie darauf hin, dass die Nacht mehr ist als nur das Gegenstück zum Tag. Es gibt nächtliche Momente, in denen man sich frei fühlt, ganz anders als am Tag, die Maske fallen lässt. In der Nacht gibt es Schatten, in denen man unentdeckt bleibt. Diese Schatten bergen auch Gefahren, Ängste und Bedrohungen. Den Kontrast dazu liefern luminöse Strahlen, die einen plötzlich in das Rampenlicht stellen. Das Auftreten nach Außen, das eigene Aussehen, Mode, Schönheit, Andersartigkeit gewinnen nachts an Bedeutung und regeln oftmals den Zugang zu nächtlichen Orten. Wer aus der Dunkelheit ins (Rampen)licht tritt, muss glänzen, die beste Version von sich zeigen. Hanna Lena begleitet nicht nur Nachschwärmer*innen in den Club, sie ist auch bei den Vorbereitungen dabei, wenn zwischen Schminke und Parfüm eine neue Identität mit dem Lidstrich gezeichnet wird; eine Identität; die man morgens vor Sonnenaufgang wieder abwischt und liebevoll verpackt, bevor sie erneut zum Tragen kommt. Doch entgegen vieler Annahmen ihrer Kolleg*innen, Freund*innen und Familienmitglieder, besteht Hanna Lenas Promotionsforschung aus weit mehr als dem nächtlichen Ausgehen und Feiern. In dem Vorwort ihrer Dissertation verweist sie auf die Zerrissenheit zwischen Neugier und Skepsis ihrer Umgebung. Unsere eigene Imagination der Nacht basiert zu großen Teilen auf den persönlichen Erfahrungen, die wir in unserem Alltag machen. Der Großteil von uns führt ein Leben, in dem die Nacht die Zeit der Erholung und des Schlafes ist. Auch wenn wir alle, wie eingangs erwähnt, bereits andere Seiten der Nacht kennenlernten, so assoziieren wir eher Entspannung oder das Nichtarbeiten mit der dunklen Tageshälfte.

Grenzen, Konflikte, Herausforderungen

Hanna Lena schlief während ihrer Forschung in Nairobi vermehrt am Tage, denn nachts lernte sie neue Räume, Narrative und Biografien kennen. Ihre Nachtwanderungen unternahm sie oftmals mit Begleitungen, u.a. mit Ray, der zu einem guten Freund und festen Bestandteil ihres Projektes wurde. Eines Abends wartete sie auf ihn und wurde von zwei Männern angesprochen und gefragt, weshalb sie ganz allein unterwegs sei. Sie schreibt: „Einer der beiden streicht mir über die Haare und sagt „Hey Blondie, looking for some fun?“. Ich lehne dankend ab und bin erleichtert, als ich Ray auf mich zulaufen sehe (…). Er fragt mich, ob ich bereit sei und warnt mich vor: „Girl, the night in Nairobi ist tough. You better be prepared. You are blonde and white, sure will get some attention”. Ich versichere ihm, dass ich das schon hinbekäme. Er grinst mich an und fügt hinzu: „Well, then follow me and I will show you the dark side of life”. Diese Passage bringt die Vielschichtigkeit nicht nur der Nacht, sondern auch einer Forschung in einem noch unbekannten Raum zum Vorschein. Hanna Lena hat sich einen Ort ausgesucht, wo sowohl der methodische als auch forschungsethische Zugang reflektiert werden sollte. Durch die Zusammenarbeit mit Kenianer*innen, die die Infrastruktur des „urban jungles“ kennen, konnte die Alumna in Atmosphären eintauchen, die für viele Nicht-Kenianer*innen verdeckt und versteckt bleiben. Ray spricht davon, ihm zu folgen. Das Folgen, das Mitgehen und Entdecken wurde ein wesentlicher Bestandteil von Hanna Lenas Forschung, in der sie neben genannten Clubaufenthalten, vor allem die arbeitenden Menschen der Nacht in den Mittelpunkt rückte. Dabei stieß sie auf Reinigungskräfte, Straßenhändler*innen, Drogendealer*innen oder Sexarbeiter*innen. Vielen Kenianer*innen dient die Nacht nicht zur Erholung, sondern als Möglichkeit Einkommen zu erwirtschaften. An jeder Ecke stoßen dabei unterschiedliche Biografien aufeinander, es entstehen Konflikte, die auch von Hanna Lena beobachtet wurden.

Nocturnal Encounter (c) Hanna Lena Reich

„Eine Nacht besteht aus mehreren Facetten. Ein Streit in einem Club stellt die Gegenüberstellung von zwei Welten (z.B. Feiern und Arbeiten) sehr gut dar, da hier unterschiedliche Wahrnehmungen aufeinandertreffen. Da ist einerseits das Feiern und das boomende Nachtleben mit Nachschwärmern, die unterwegs sind, z.B. ein junger angetrunkener Mann. Die Kellnerin andererseits symbolisiert die Nachtarbeit, da viele Kenianer*innen Probleme haben andere Jobs zu finden. Beide sind in einen Konflikt gekommen, weil er ihr vorgeworfen hat, dass sie Sachen auf die Rechnung gesetzt hat, die er gar nicht bestellt hat. Leicht angetrunken hat er eine Debatte angezettelt und die Mitarbeiterin beleidigt, was ein anderes großes Thema in der Nachtforschung aufgreift, nämlich dass sich viele Leute, die nachts arbeiten von den Menschen, die nachts feiern, nicht respektiert fühlen.“

Dieser Kontrast zwischen Arbeit und Freizeit ist ein Zugang, wie man Nacht denken könnte – hier trifft Nachschwärmer*in auf Nachtarbeiter*in. Beide nehmen die Nacht in Anspruch. Einerseits als Raum der Freiheit, geprägt von Spaß, Loslassen und auch Macht, denn hier bestehen finanzielle Spielräume, von denen die Nachtarbeiter*innen abhängig gemacht werden. Für sie ist die Nacht ein Ort des Zwangs, der Frustration und auch der Angst.

Atmosphäre fühlen – Atmosphäre darstellen

Es wird deutlich: die Nacht ist emotional aufgeladen. Aus diesem Grund hat sich Hanna Lena dafür entschieden diese atmosphärisch zu beschreiben. Für Hanna Lena sind diese Atmosphären sowohl praktisch als auch theoretisch schwer zu greifen. In ihrer Dissertation betitelt sie das Kapitel zu Atmosphären als „Nichts und doch nicht nichts“, was die Ambivalenz des Atmosphärenbegriffs aufzeigt. Wie kann man etwas greifen, das jeder und jede von uns auf eine andere Art und Weise spürt und in sich aufnimmt? Bei der konzeptuellen Darstellung dessen stößt auch bei Hanna Lena an ihre Grenzen. In ihrem Kapitel „Nächtliche Atmosphären“ beschreibt sie zunächst eine Atmosphäre am Beispiel eines plötzlich eintretenden Regenschauers. Durch einen Wetterumschwung kann sich auch die Stimmung ändern und somit auch die Atmosphäre, in der wir uns befinden. Entgegengesetzt der Annahme, dass Regen die Stimmung drückt, beobachtet Hanna Lena, wie die Menschen ausgelassen im Regen tanzen, sich gegenseitig unterstützen, Schutz bieten und eingehüllt von einer lauwarmen Nässe gemeinsam auf das Versickern der Tropfen warten. Die Alumna diskutiert einige theoretische Annäherungsversuche an den Atmosphärenbegriff und erarbeitet für sich schließlich ein Konzept, welches von subjektiver Stimmung, äußeren Gegebenheiten und dem kulturellen/sozialen Kontext abhängen. Alle drei Sphären treten in Einheit, um eine gewisse (hier: nächtliche) Atmosphäre zu schaffen. Trotzdem bleibt eine Empfindung durchweg ungreifbar, nicht zuletzt, weil Atmosphären nicht isoliert existieren, sondern sich überlappen und stetigem Wandel unterworfen sind.

Durch den Kontakt zu einigen Fotografen, die sich primär für die Nacht in Nairobi interessierten, merkte Hanna Lena, dass die bildliche Darstellung von Momenten zumindest ausschnittsweise Atmosphären greifbar machen könnte. Das geschriebene Wort – auch wenn es ethnografisch und detailliert zu Papier gebracht ist – erreicht eine Grenze, die Fotografien überwinden können. Das Zusammenspiel von Farben, Schatten, Formen, Blickwinkeln, Belichtungen, Ausdrücke von Menschen oder Objekten, bringt den Betrachter*innen eine Situation näher, macht sie nicht nur greifbarer, sondern auch fühlbarer und verständlicher. So kam es schließlich dazu, dass die Fotografie nicht nur ein methodischer Zugang zum Feld wurde, sondern auch Gegenstand der Analyse und zur Darstellung von Forschungsergebnissen genutzt wurde. Neben eigenen Fotografien sind es vor allem Aufnahmen von Msingi Sasis, Trevor Maingi und Peter Ndung’u, die später in einen Bildband flossen. Dieser Bildband, der zur gedruckten Dissertation angefertigt wurde, besteht aus über 70 Seiten, die geschmückt sind von vielen Fotografien und zahlreichen Beschreibungen und Zitaten. Mit der großen Unterstützung eines guten Freundes – Michael Steffen – designte sie einen greifbaren Einblick in ihre Forschung. Auch das Bild „Nocturnal Encounter“ findet seinen Platz im Fotoband. Ein weiteres Foto bildet einen Nachtwächter ab, der allem Anschein nach ruhig und zufrieden eine Zeitung liest. Hanna Lena beschreibt:

Versteckte Atmosphären (c) Msingi Sasis

„Ich mag dieses Bild total gerne, es strahlt Ruhe aus, der Nachtwächter sieht entspannt aus und man würde eigentlich denken, dass hier eher eine Atmosphäre der Ruhe und Entspannung herrscht. Aber ich weiß auch, was hinter der Ecke stattfindet. Dahinter ist ein großer und bekannter Drogenumschlagsplatz, wo sich viele Junkies treffen, Heroin nehmen und verkaufen… das macht aus dem Ort eher eine Atmosphäre der Bedrohung“. Sie ergänzt: „Ich finde jedes Bild ist eine Momentaufnahme und man schaut es an und es suggeriert einem etwas. Jeder sieht etwas anderes. Deshalb ist es wichtig jedes Bild auch in Kombination mit dem Text zu sehen. Atmosphären können schnell wechseln, man läuft von der einen in die andere, hinter der Ecke wartet etwas auf dich und das was da kommt, kann etwas anderes in dir hervorrufen, genauso wie der Blick auf ein Bild. Auch hier wird beim Betrachter und der Betrachterin eine gewisse Atmosphäre hervorgerufen.“

Folgt den Nachtschwärmer*innen

Obwohl die Zusammenstellung des Fotobuches viel Arbeit kostete, war es Hanna Lenas Anliegen ihre Promotionsforschung durch eine bildliche Darstellung zu ergänzen. Der Zugang zu ihren Daten, den Beschreibungen ihrer Beobachtungen sowie der ihrer Nachtschwärmer*innen wird so auf eine atmosphärische Art und Weise erzeugt. Die Nacht kann bedrohlich, intim oder frei sein – doch das, was sie immer ist, ist lebendig, auch wenn sie noch so ruhig erscheinen mag. Vieles bleibt uns verborgen, doch einiges tritt ins Licht und wird von Hanna Lena Reich spürbar gemacht.

Die Absolventin hat uns mitgenommen in die Nacht Nairobis: “We meet these sleepless souls in parking lots, taxis, bars and clubs, in dark alleys, on the street, in matatus and soon we realize that the night is everywhere, ready for the show. We can’t look away. This beautiful night is both, frightening and thrilling at once”.

 

Das Fotobuch „Nairobi Nights“ kann bei Interesse von Hanna Lena erworben werden.

(Kontakt via E-Mail: lenareich2308@web.de)

 

Zur Alumna: Hanna Lena Reich arbeitet aktuell bei der Gesellschaft Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH in einem Projekt zur Überwindung weiblicher Genitalverstümmelung in Ostafrika. Wir freuen uns weiterhin von Hanna Lena zu hören und ihren Reisen zu folgen.

(DF)


You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search