Westafrika, Ostafrika, Oberfranken, Niedersachsen – Maike Voigt findet immer ihren Weg

(for English version scroll down)

Nach acht Jahren in Bayreuth geht es für Alumna Maike Voigt zurück nach Niedersachsen. Im Gespräch verrät sie uns, was sie dort vorhat. 

Nachdem Maike 2009 ihr Abitur abgeschlossen hatte, zog es sie nach Göttingen, wo sie Ethnologie und Sprachwissenschaften studierte. 2012 wagte sie den Schritt nach Bayern und begann an der Universität Bayreuth ihren Master im Fach Kultur und Gesellschaft Afrikas. Die gewählten Schwerpunkte der Ethnologie und Entwicklungspolitik kombinierten Inhalte ihres vorherigen Studiums mit neuen Herausforderungen. Ein spannender Aspekt des Studiengangs war auch eine angeleitete Lehrforschung, die bereits seit vielen Jahren fester Bestandteil des Programms ist. Für Maike und ihre Kommiliton:innen ging es nach Togo und Benin, eine „sehr spannende Erfahrung“, die sie auch heute noch prägt. 

Eins ist klar: als sie 2012 nach Bayreuth kam, hätte sie nicht gedacht, dass sie auch acht Jahre später noch in den Genuss oberfränkischer Natur sowie kulinarischer Spezialitäten kommen würde – dazu später mehr ;-). 

Der Weg zur Promotion

Das Schreiben der Masterarbeit, sowie das Befassen mit Theorien und diese mit eigenen empirischen Daten zu füttern, haben ihr sehr gefallen. „Etwas Eigenes zu erarbeiten“, war schließlich auch ein Ansporn die Promotion zu beginnen. Neben dem Handwerkszeug, das sie bereits im Masterstudium lernen und ausprobieren konnte, war es auch das Angebot einer wissenschaftlichen Mitarbeiterstelle, die sie darin bestärkte, die Promotion aufzunehmen. So konnte Maike für zwei Jahre an der Academy (unter der Leitung ihrer Doktormutter Erdmute Alber sowie ihres Gutachters Dieter Neubert) an einem interdisziplinären Projekt (mehr Informationen gibt es hier) mitwirken und neben dem wissenschaftlichen Arbeiten auch praktische Erfahrungen in der Veranstaltungsorganisation und Administration sammeln. 

Geografisch bewegte sich Maike dann von Westafrika nach Ostafrika und befasste sich in ihrer Promotionsforschung mit Mittelschichten und Unternehmertum in Kenia. Die Forschung in Kenia hat ihr Spaß gemacht und für sie war es auch „reizvoll noch einmal etwas Neues auszuprobieren“. 

Doch das Jonglieren einer halben Stelle sowie der Forschung und Familie war für sie eine echte Herausforderung. Während es an der Academy immer ein volles Semesterprogramm gab, flog Maike in den Semesterferien nach Kenia: „Ich war nie richtig hier oder dort. Ich war entweder mit der nächsten Reise beschäftigt oder mit einem Fuß schon wieder auf dem Rückweg“. Das war vor allem schwierig für familiäre Kontakte. Sie wurde regelmäßig mit der Frage konfrontiert: „Wann fährst du denn wieder nach Kenia?“ – denn alle wussten: bald müssen sie wieder für einige Wochen oder Monate auf Maike verzichten. Insgesamt hat ihr die Tätigkeit an der Academy sehr gut gefallen, dort konnte sie viele Wissenschaftler:innen aus europäischen und afrikanischen Ländern kennenlernen, sowie Arbeitserfahrung sammeln, die ihr nun sicherlich auch in der aktuellen Position zugutekommt. 

Nach acht Jahren Bayreuth – was wird man vermissen?

Maike stellt schnell klar: „Naja, ich gehe ja nur so halb. Mein Freund kommt aus der Gegend und bleibt auch erstmal hier“. Die Zeit in Bayreuth war schön, die Kleinstadt ist zur zweiten Heimat geworden mit folgendem Ergebnis: „Ich spreche jetzt fließend fränkisch und esse gerne Bratwürstchen“. Natürlich hat Bayreuth auch noch andere kulinarische Highlights zu bieten, die wir hier nicht unterschlagen wollen. Schon einmal den fränkischen Sauerbraten mit Lebkuchensauce probiert? Dies ist eine von Maikes Lieblingsspeisen geworden und etwas, das sie in Niedersachsen sicherlich vermissen wird. 

Doch Maike, die sich als „Kleinstadtmensch“ beschreibt, wird hier nicht nur die Kulinarik, sondern auch das Grün vermissen, denn auch Fahrradfahren und Wandern gehörten bei ihr in den letzten Jahren zur Tagesordnung. Das einzige Manko: Bayreuth ist und bleibt schlecht angebunden. Sie hat wenig Verständnis dafür, dass eine ICE Verbindung oder eine direkte Verbindung nach Dresden, die es beide einmal gab, abgeschafft wurden, dies macht den Weg nach und aus Bayreuth oftmals sehr langwierig. 

Natürlich wird der Alumna auch die Zeit an der BIGSAS sehr fehlen. Obwohl man noch oftmals zu hören bekommt, dass „die Doktorarbeit im stillen Kämmerlein geschrieben wird“, war das in Bayreuth gar nicht der Fall. Das liegt vor allem daran, dass BIGSAS so organisiert ist, dass man ständig in Kontakt mit Kommiliton:innen kommen kann. Auch das interdisziplinäre Arbeiten wird angestoßen, z.B. in Work Groups. Dadurch hat man einen Einblick in die Arbeit anderer Wissenschaftler:innen und immer die Möglichkeit Feedback zu bekommen. Aus der Work Group „Lesekreis“ ist eine aktive Gruppe von Schreiber:innen entstanden, die sich über einige Jahre immer wieder in einem Schreibaschram getroffen haben. Auch soziale Aktivitäten wurden nicht vernachlässigt. So traf man sich in der Woche pünktlich um 12:30 Uhr zum Mensaessen (wo wir wieder bei der Kulinarik wären…). Das heißt im Umkehrschluss, dass es nicht nur einen langweiligen Bibliotheks-Alltag gab, sondern stetigen Austausch und auch gegenseitige Motivation. 

Übrigens: Der sogenannte Schreibaschram wurde von der UBTGS für zwei Tage ermöglicht. Nach der Teilnahme haben einige Doktorand:innen das Konzept übernommen, sich die Inhalte rekonstruiert und immer wieder über mehrere Wochen gemeinschaftlich zu viert oder fünft zusammen geschrieben und gesessen. Nach dem Prinzip „Außenwelt ade“ (Handys werden weggeschlossen, das Internet wird abgestellt) verzeichneten einige Junior Fellows große Erfolge. Auch Maike berichtet: „In den Schreibaschrams sind große Teile meiner Dissertation entstanden. Außerdem wird man als Gruppe auch noch einmal ganz anders zusammengeschweißt“. 

Auch die Teilnahme an verschiedenen Konferenzen, allen voran der ECAS in Basel und Edinburgh, waren für die Alumna großartige Erfahrungen. Durch die Möglichkeit, die eigene Forschung vorzustellen und dafür Rückmeldungen zu erhalten, konnte Maike jederzeit motiviert an ihrer Dissertation arbeiten. In Edinburgh stellte sie 2019 z.B. Unternehmer:innenbiografien vor, die Teil ihrer Doktorarbeit sind. Das Ergebnis: „Auch andere fanden mein Thema cool, das ist die beste Motivation“. 

Und jetzt geht es zurück nach Niedersachsen!

Die Suche nach einer Stelle nach der Promotion war nicht einfach und „Spaß hat es nicht gemacht“. Maike hat ihre Dissertation im März abgegeben und war ein halbes Jahr lang mit der Jobsuche beschäftigt. „Es war ja natürlich auch Corona, sodass viele Bewerbungsverfahren eingestellt wurden. Da braucht man auf jeden Fall ein gutes Durchhaltevermögen“. Doch Ende gut, alles gut. Denn jetzt geht es nach Hannover zur Deutschen Stiftung Weltbevölkerung, wo Maike als Referentin der Geschäftsführung arbeitet. Die Stelle wurde neu geschaffen und seit November 2020 beschäftigt sie sich mit Themen in den Bereichen sexuelle und reproduktive Rechte und Gesundheit in Ostafrika. Sie berichtet: „Im Rahmen meiner neuen Stelle bin ich in diverse Projekte der Geschäftsführung eingebunden. Eins, das ich besonders spannend finde, ist die Planung der Stiftungsteilnahme an der International Conference on Family Planning, die 2021 in Thailand stattfinden soll. Hier wollen Stiftungsmitarbeiter:innen aus den Länderbüros in Ostafrika in Konferenzbeiträgen aus den Projekten berichten und Mitarbeiter:innen aus Brüssel, Berlin und Hannover wollen neue Kontakte zu Partner:innen und Geldgeber:innen knüpfen. Die Koordination des Auftritts, der auch einen Messestand beinhaltet, liegt nun bei mir in Zusammenarbeit mit meinen neuen Kolleg:innen“.

Wir wünschen ihr viel Freude im neuen Job und hoffen, dass sie auch weiterhin den Weg nach Oberfranken finden wird!


West Africa, East Africa, Upper Franconia, Lower Saxony – Maike Voigt always finds her way

After eight years in Bayreuth, alumna Maike Voigt is going back to Lower Saxony. In this interview, she tells us what she intends to do there. 

After Maike completed her Abitur in 2009, she moved to Göttingen, where she studied anthropology and linguistics. In 2012, she ventured to Bavaria and began her master’s degree in African Culture and Society at the University of Bayreuth. The chosen majors of anthropology and development policy combined topics from her previous studies with new academic challenges. An exciting aspect of the programme was also a guided teaching research, which has been an integral part of the programme for many years. Maike and her fellow students went to Togo and Benin, a “very exciting experience” that still shapes her today. 

One thing is clear: when she came to Bayreuth in 2012, she would have never imagined that eight years later she would still be enjoying Upper Franconian nature and culinary specialities – more about that later ;-).

Path to the doctorate

She really enjoyed writing the master’s thesis, as well as dealing with theories and enriching them with her own empirical data. “Working out something of my own” was ultimately an incentive to start her doctorate. In addition to the skills, she had learned and been able to try out in her master’s programme, it was also the offer of a research assistant position that encouraged her to take up her doctorate. Maike was thus able to participate in an interdisciplinary project (more information here) at the Academy for two years (under the management of her doctoral supervisor Erdmute Alber as well as her supervisor Dieter Neubert) and gain practical experience in event organisation and administration in addition to her academic work. 

Geographically, Maike moved from West Africa to East Africa and dealt with middle classes and entrepreneurship in Kenya in her doctoral research. She enjoyed the research in Kenya and found it “appealing to try something new again”.

But juggling a half-time job, research and family was a real challenge for her. While there was always a full semester programme at the Academy, Maike flew to Kenya during the semester break: “I was never really here or there. I was either busy with the next trip or already on my way back with one foot”. This was especially difficult for family contacts. She was regularly confronted with the question: “When are you going back to Kenya?” – because everybody knew that they would soon have to be without Maike for a few weeks or months. Overall, she really enjoyed her time at the Academy, where she was able to get to know many scholars from European and African countries and gain work experience that will certainly benefit her in her current position.

After eight years in Bayreuth – what will be missed?

Maike quickly clarifies: “Well, I’m only leaving partly. My boyfriend is from the region and is staying here for now”. The time in Bayreuth was wonderful, the small town has become her second home with the following result: “I speak Franconian fluently now and like to eat fried sausages”. Of course, Bayreuth also has other culinary highlights to offer, which we don’t want to omit here. Have you ever tried Franconian Sauerbraten with gingerbread sauce? This has become one of Maike’s favourite dishes and something she will certainly miss in Lower Saxony. 

But Maike, who describes herself as a “small-town person”, will not only miss the culinary delights here, but also the greenery, as cycling and hiking have also been part of her daily routine in recent years. The only shortcoming: Bayreuth is and remains poorly connected. She has little understanding for the fact that an ICE connection or a direct connection to Dresden, both of which once existed, have been abolished; this often makes the journey to and from Bayreuth very tedious. 

Of course, the alumna will also miss her time at BIGSAS very much. Although one often hears that “the doctoral thesis is written in a quiet chamber”, that was not the case at all in Bayreuth. This is mainly because BIGSAS is organised in such a way that you can constantly meet fellow students. Interdisciplinary work is also encouraged, for example in work groups. They provide an insight into the work of other academics and always allow you to get feedback. The “reading circle” work group has developed into an active group of writers who met repeatedly over several years in a writing ashram. Social activities were not neglected either. During the week, for example, they met at 12:30 p.m. for a lunch in the canteen (which brings us back to the culinary topic). Conversely, this meant that there was not only a boring daily library routine, but also constant exchange and mutual motivation. 

By the way: The so-called “Schreibaschram” was made possible by the UBTGS for two days. After participating, some doctoral students adopted the concept, reconstructed the content and wrote and sat together in groups of four or five people regularly over several weeks. Following the principle of “goodbye to the outside world” (mobile phones are locked away, the internet is turned off), some Junior Fellows had great success. Maike also reports: “Large parts of my dissertation were written during the writing sessions. In addition, as a group, you are also bonded together in a completely different way”. 

Participation in various conferences, especially the ECAS in Basel and Edinburgh, were also great experiences for the alumna. The opportunity to present her own research and receive feedback allowed Maike to always work on her dissertation with motivation. In Edinburgh in 2019, for example, she presented biographies of entrepreneurs that are part of her doctoral thesis. The result: “Others found my topic really appealing, too, which is the best motivation”. 

And now it’s time to return to Lower Saxony!

The search for a job after her doctorate was not easy and “it wasn’t fun”. Maike handed in her dissertation in March 2020 and was busy looking for a job for half a year. “It was Corona, of course, so a lot of application procedures were stopped. You definitely need good stamina there”. But everything’s fine at the end of the day. Because now it’s off to Hanover to the Deutsche Stiftung Weltbevölkerung, where Maike works as an officer of the executive team. The position was newly created and since November 2020 she has been working on issues in the areas of sexual and reproductive health and rights in East Africa. She reports: “As part of my new position, I am involved in various projects of the management. One that I find particularly exciting is planning the Foundation’s participation in the International Conference on Family Planning, which is to take place in Thailand this year. Here, Foundation staff from the country offices in East Africa want to report on the projects in conference papers, and staff from Brussels, Berlin and Hanover want to establish new contacts with partners and donors. The coordination of the presentation, which also includes a booth at the fair, is now in my hands in cooperation with my new colleagues”.

We wish her much success in her new job and hope that she will continue to find her way to Upper Franconia!

(DF)

Picture: © DSW/ Foto: Simona Bednarek


You may also like...

1 Response

  1. Victoria Ojwang says:

    Dr. Maike, Happy New Year from Kenya. I have read through this article and it’s quite clear that nothing good comes easy. You have survived every hurdle along your path to success both academic wise and in real life. You emerged victorious all through. Women like me are extremely proud to be associated with you. Congratulationss! Be blessed. Karibu Kenya Tena✋

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search