Sie hält die Fäden in der Hand – im Gespräch mit Lena Naumann

(for English version scroll down)

Wirft man einen Blick auf ihren Werdegang, so erkennt man zwei prägende Elemente – zum einen ihren Studienort und ihre Lebensmitte Bayreuth; zum anderen die Passion zu einer Vielzahl kultureller, künstlerischer und musikalischer Projekte. Heute im Gespräch: Lena Naumann. 

Eigentlich war Bayreuth nicht unbedingt die erste Adresse, die Lena sich für ihren Bachelor vorgestellt hatte. Doch einige Jahre später ist die gebürtige Hessin immer noch in Oberfranken anzutreffen. Nach dem Bachelorstudium Afrikanische Sprachen, Literatur und Kunst verbrachte sie ein gutes halbes Jahr am Goethe-Institut Nairobi und seit 2010 arbeitet sie in dem von Ulli Beier 1981 gegründeten Iwalewahaus. In ihrem Master Kultur und Gesellschaft Afrikas – mit den Schwerpunkten Ethnologie sowie Kunst und Kuration – war sie des Öfteren die einzige Studentin in der kunst- und kulturwissenschaftlichen Einrichtung. Dies tat ihrer Motivation allerdings keinen Abbruch, denn nach einem Praktikum bei der Landesmusikakademie in Berlin, bei dem sie das Musikfestival ‘Klangwelten’ organisierte, verschlug es sie erneut nach Bayreuth, ins Archiv von Ulli Beier. Eines ihrer bislang größeren Projekte war es, den Nachlass des Iwalewahausgründers zu digitalisieren und für die Übergabe nach Oshogbo vorzubereiten. Während für einige das stundenlange Scannen und Sortieren eher nach einer monotonen Aufgabe klingt, war es für Lena der “best job ever!”, denn hier konnte sie sich intensiv mit Originalfotografien beschäftigen. Auf den Spuren von Ulli Beier ist sie schließlich auch an Material zu Susanne Wenger gekommen, die nun auch Teil ihrer Dissertation sind. 

Nach ihrem Werkvertrag bekam sie 2016 die Voluntariatsstelle im Iwalewahaus, konnte als Kuratorin weitere Praxiserfahrung sammeln und ist seitdem immer wieder in unterschiedlichen Positionen aktiv. Als Junior Researcher war sie Teil des Forschungsprojektes Afrikanische Kunstgeschichte und die Formierung einer modernen Ästhetik unter der Leitung von Nadine Siegert und reiste innerhalb des Projekts das erste Mal nach Nigeria.

“Ich war dann das erste Mal in den Heiligen Hainen – an dem ‚Sacred Grove‘ von Oshogbo – und da hat es mich wirklich weggeflasht, weil dort die Künstlerin Susanne Wenger agiert hat, die sich auch als Yoruba-Priesterin hat initiieren lassen. Diese Begegnung…, es gibt dort wahnsinnig tolle Skulpturen, Plastiken, Schreine, die sie restauriert hat, mit dem New Sacred Art Movement… das war der schönste Ort an dem ich in meinem Leben je war. Das war wirklich eine spirituelle Erfahrung”.

Ihre Leidenschaft für Kunst hat die Doktorandin, die am Iwalewahaus unter der Supervision von Dr. Ulf Vierke promoviert somit bereits zu Beginn ihres Studiums an der Universität Bayreuth entdeckt und stetig fortgeführt und vertieft. Seit April 2019 ist sie Junior Fellow an der BIGSAS.

Auf den Spuren des New Sacred Art Movement 

In Nigeria kam Lena also mit Susanne Wenger – der ersten Frau von Ulli Beier und bekannte Künstlerin aus Österreich – in Berührung. Hier lernte sie das New Sacred Art Movement, eine bedeutende Kunstbewegung Nigerias, kennen, die sie zukünftig auch wissenschaftlich betrachten wollte. 

Denn obwohl die ausgebildete Kuratorin ihre praktische Arbeit in kulturellen und kulturwissenschaftlichen Betrieben liebt, wollte sie doch “in den wissenschaftlichen Diskurs einsteigen”. Somit war der Weg in die Promotion geebnet. Für die Junior Fellow ist es wichtig herauszufinden, was die Kunstbewegung zur Kanonbildung von Nigerianischer modernen Kunst beiträgt. Des Weiteren steht Susanne Wenger, die bereits 1950 nach Nigeria auswanderte und dort als Künstlerin fungierte, bei der Bewegung sehr stark im Vordergrund. Die Österreicherin hat nämlich nicht nur die dortige Kunstbewegung gegründet, sondern sich auch als Yoruba-Priesterin initiieren lassen. Lenas Ergriffenheit, Ambition und Ehrgeiz dem wissenschaftlichen Diskurs etwas beizutragen und auch von der Biografie einer einzelnen Person wegzulenken, kann schließlich zur Geschichtsschreibung nigerianischer Kunst beitragen. Obwohl die Doktorandin noch im Februar 2020 in Nigeria war, um den Nachlass von Ulli Beier zu übergeben, zog die Covid-19 Pandemie nicht spurlos an ihr vorbei. Was sie eigentlich geplant hätte lest ihr hier

Passion Puppenspiel

Auch wenn Bayreuth ein recht überschaubares Städtchen ist, ist das Operla vielen Bewohner*innen (noch) unbekannt. ‘Opera??? Die Eisdiele am Kanal?’ – nein ‘OPERla’, das kleine magische Marionettentheater in der Steingräberpassage. Für Lena war es im Jahr 2014 ein totaler Zufall, das kleine Theater – in dem unter anderem Opern von Richard Wagner gespielt werden – zu entdecken. Obwohl die Doktorandin bereits eine große Affinität zum Theater hatte und auch beim internationalen Atelier-Theater in Bayreuth aktiv mitwirkte, hatte sie im Puppenspiel keinerlei Erfahrungen. 

“Ich kann mich wirklich so schnell begeistern lassen und wieder einmal war das ein glücklicher Zufall in meinem Leben, der auch maßgeblich auf mich eingewirkt hat. Ich bin kein Wagner Fan, aber ich hab‘ diese Musik gehört und dann habe ich dieses Spiel gesehen… es ist grandios, wie man diesen mächtigen Wagner mit diesen kleinen Puppen (darstellen kann) und alles ist irgendwie so leicht und mit einem Augenzwinkern zu betrachten. Das hat mir total gut gefallen, dass dies ernsthaft verfolgt wird, aber sich einfach nicht so ernst nimmt”.

Die Mobile Bühne (c) Baensch

Aus Zufall wurde Begeisterung und aus Begeisterung wurde eine Passion. Lena wollte das Marionettentheater – eines der ältesten Künste – unbedingt lernen und hat ihre Fingerfertigkeit in Workshops und durch viel Proben erlernt. Über kleinere Rollen hat sie sich mittlerweile „hochgespielt“. Doch neben ihrer Aktivität im Operla produziert Lena mit ihrem Freund Steffen Riess, der Produzent und Musiker ist, eine Kurzfassung der Oper Hänsel und Gretel. Das Stück soll in Kindergärten, Schulen oder Pflegeeinrichtungen vorgespielt werden. Das Besondere: es gibt eine mobile Bühne, die überall hinfahren und eingesetzt werden kann. Obwohl das Puppentheater oftmals als Nische ausgemacht wird, ist die Resonanz vom Publikum immer wieder positiv – ein Besuch im zauberhaften Operla lohnt sich deshalb auf jeden Fall. 

Kuration und Umsetzung von Kunst und Musik

Dass die Kunst ein großer Teil von Lenas Leben ist, wird in zahlreichen Facetten ihres Alltags deutlich. Ihre vielen abgeschlossenen und aktiven Projekte im Iwalewahaus zeigen, dass die Kuratorin sich ziemlich unentbehrlich macht. Eines ihrer Projekte beschäftigt sich mit musikalischen Schätzen aus dem Archiv des Iwalewahaus. Die ‘Music Archive Listening Session’ findet immer zwei Mal im Semester statt. Hinzu kommt die ‘African Beat Night’, die zur Partyszene Bayreuths beiträgt. Beide Veranstaltungsreihen kuratiert Lena mit ihrer Kollegin Alexandra Kuhnke. 

Im Archiv mit Alexandra Kuhnke (c) Andi Weiland | Universität Bayreuth

Die Zusammenarbeit mit internationalen Künstlern ist der Doktorandin sehr wichtig, Bayreuth bietet dafür viel Platz und zahlreiche Netzwerke. 

Aktuell konnte Lena im Atelier RW44 – einem der wenigen Kunsträume in der Stadt – eine Ausstellung mit Werken von Nuno Silas (hier im Interview mit Africa Multiple), Masterstudent ‘African Visual and Verbal Arts’ organisieren. Auf der Vernissage am 02. Juli 2020 betont sie die Wichtigkeit von Kunst, gerade auch in Zeiten von Covid-19, wo die Kunst- und Kulturszene in vielen Bereichen ums Überleben kämpfen muss. Die von ihr kuratierte Ausstellung ‘the intensity of identity’ kann bis vorraussichtlich Ende September besucht werden (Öffnungszeiten werden auf den gängigen Kanälen bekannt gegeben). 

(DF)


She pulls the strings – in conversation with Lena Naumann

If you take a look at her biography, you will recognise two influential elements – on the one hand, her place of study and her life in Bayreuth; on the other hand, her passion for a variety of cultural, artistic and music-related projects. Today in conversation: Lena Naumann. 

Bayreuth was actually not the first address Lena had imagined for her Bachelor’s degree. But a few years later, the Hessin (Hessen is a federal state in Germany) can still be spotted in Upper Franconia. After her bachelor’s degree in African Languages, Literature and Art, she spent a good half year at the Goethe-Institut Nairobi and since 2010 she has been working at the Iwalewahaus which was founded by Ulli Beier in 1981. In her Master’s degree Culture and Society of Africa – with a focus on anthropology as well as art and curation – she was often the only student in her department. However, this did not dampen her motivation, because after an internship at the Landesmusikakademie in Berlin, where she organised the music festival ‘Klangwelten’, she returned to Bayreuth, to the archives of Ulli Beier. One of her bigger projects so far was to digitise the inheritance of the founder of the Iwalewahaus and prepare it for a transfer to Oshogbo. While for some people the scanning and sorting for hours sounds rather like a monotonous task, for Lena it was the “best job ever!”, because she was able to work intensively with original photographs. Following in the footsteps of Ulli Beier, she also got hold of material on Susanne Wenger, who is now a big part of her dissertation. 

After her employment with Iwalewahaus in 2016, she was offered a research fellow position (Volontariat combines practical and theoretical education/work) at the institution and was able to gain further practical experience as a curator. Since then she has been active in various positions. As a junior researcher she was part of the research project African Art History and the Formation of a Modern Aesthetic under the direction of Nadine Siegert and travelled to Nigeria for the first time.

“I was then at the ‘Sacred Grove’ of Oshogbo for the first time – and it blew me away, because the artist Susanne Wenger, who also had herself initiated as a Yoruba priestess, was active there. This encounter…, there are incredibly great sculptures, sculptures, shrines, which she has restored, with the New Sacred Art Movement… it was the most beautiful place I have ever been in my life. It was really a spiritual experience”.

The doctoral student, who is doing her doctorate at the Iwalewahaus under the supervision of Dr. Ulf Vierke, discovered her passion for art right at the beginning of her studies at the University of Bayreuth and has continued and deepened it continuously. Since April 2019 she has been a Junior Fellow at BIGSAS.

Following the tracks of the New Sacred Art Movement 

It was in Nigeria that Lena came in touch with Susanne Wenger – the first wife of Ulli Beier and a well-known artist from Austria. Here she got to know the New Sacred Art Movement, an important art movement in Nigeria, which she wanted to study from a scientific perspective in the future. 

Although the trained curator loves her practical work in cultural and cultural-scientific institutions, she wanted to “enter into the scientific discourse”. This paved the way for her doctorate. For the Junior Fellow, it is important to discover what the art movement contributes to the canon formation of Nigerian modern art. Furthermore, Susanne Wenger, who emigrated to Nigeria as early as 1950 and worked as an artist there, is very much at the forefront of the movement. The Austrian not only founded the art movement there, but also had herself initiated as a Yoruba priestess. Lena’s emotion, ambition and eagerness of contributing to the scientific discourse and also of diverting attention away from the biography of an individual person (Susanne Wenger) can ultimately contribute to the historiography of Nigerian art. Although the doctoral student was still in Nigeria in February 2020 to hand over the inheritance of Ulli Beier, the Covid-19 pandemic did not leave her unaffected. Read here what she had originally planned. 

A Passion for Puppetry

Even though Bayreuth is a rather small town, Operla is (still) unknown to many residents. ‘Opera??? The ice cream spot next to the canal?’ – no ‘OPERla’, the small magical puppet theatre in the Steingräberpassage. For Lena it was a coincidence to discover the small theatre in 2014, where among others, operas by Richard Wagner are performed. Although the doctoral student already had a great affinity for theatre and was also actively involved in the international Atelier-Theater in Bayreuth, she had no experience whatsoever in puppetry. 

“I can really get enthusiastic quickly, and once again it was a lucky coincidence in my life, which also had a significant influence on me. I am not a Wagner fan, but I heard this music and then I saw the performance… it is amazing how you can ( display ) this mighty Wagner with these little puppets and everything is somehow so light and can be seen with a twinkling eye. I really liked the fact that this is followed with some seriousness, but just doesn’t take itself too seriously”.

Coincidence became enthusiasm and enthusiasm turned into passion. Lena was determined to learn the puppet theatre – one of the oldest arts – and learned her dexterity in workshops and through much rehearsal. In the meantime she has “played her way up”. In addition to her activities at Operla Lena produces a short version of the opera Hänsel und Gretel with her friend Steffen Riess, who is a producer and musician. The play is intended to be performed in kindergardens, schools or residential care facilities. The special feature: there is a mobile stage that can be driven and used anywhere. Although the puppet theatre is often seen as a niche, the response from the audience is always positive – a visit to the enchanting Operla is therefore definitely worthwhile. 

Another passion: art and music

The fact that art is a large part of Lena’s life becomes clear in numerous facets of her daily activities. Her many completed and active projects at the Iwalewahaus show that the curator makes herself quite indispensable. One of her projects deals with musical treasures from the Iwalewahaus archive. The ‘Music Archive Listening Session’ always takes place twice a semester. In addition, the ‘African Beat Night’ contributes to Bayreuth’s party scene. Both events are curated by Lena and her colleague Alexandra Kuhnke. 

Collaboration with international artists is very important to the doctoral student; Bayreuth offers plenty of space and numerous networks for this purpose. 

Currently Lena was able to organise an exhibition with artworks by Nuno Silas (here in an interview with Africa Multiple), Master student ‘African Visual and Verbal Arts’, at Atelier RW44 – one of the few art spaces in the city. At the vernissage on July 02, 2020, she emphasises the importance of art, especially in times of Covid-19, when the art and culture scene has to fight for survival in many respects. The exhibition ‘the intensity of identity’ curated by her can be visited until the end of September (opening hours will be announced on the usual channels). 


You may also like...

1 Response

  1. 24/08/2020

    […] auf die Beine zu stellen ist durchaus sehr viel Arbeit (lest gerne mal ins Interview mit Lena Naumann rein). Bücher oder Texte: die bleiben, so Fabian Lehmann. Was auch bleibt, ist die Verbindung zu […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search